Sonnenaufgang am Geiseltalsee

Sonnenauf- und untergänge sind aus Fotografensicht unberechenbar. Zwar kann man ganz einfach den exakten Zeitpunkt recherchieren, doch ob es richtig schöne Bilder geben wird, kann niemand wirklich vorhersagen. Setzt sich im entscheidenden Moment eine dicke Wolke vor die Sonne, oder strahlt unser Fixstern ganz einfach in den leeren Himmel ... ? Das gestalterische Optimum liegt dazwischen. Wolken bringen Tiefe, Farbe und Struktur ins Bild, machen es erst richtig interessant.

Seit einem halben Jahr haben wir die Idee, den Geiseltalsee zu umwandern. Dazu fehlte uns im Sommer allerdings der Elan, die zu erwartende Hitzeschlacht wollten wir uns nicht antun. Aber jetzt erschienen uns die schönen Oktobertage geradezu ideal für das Vorhaben.
Als Start- und Endpunkt gefiel mir der Aussichtsturm bei Stöbnitz. Unterhalb davon gibt es einen kostenfreien Parkplatz. Und wenn man früh genug dort ist, könnte man ja auch noch den Sonnenaufgang über dem Geiseltalsee mitnehmen ...

Mit dem ersten Blick vom Turm war mir klar: das wird großes Kino! Und ich ärgerte mich, dass ich nicht auch noch das Stativ und die Zeitrafferkamera, oder gar die Drohne mit hatte. Doch man soll nicht gierig und undankbar werden. Ich bin immer noch begeistert von diesen 20 Minuten Sonnenaufgang am Geiseltalsee!
... danach machten wir uns auf die 27-Kilometertour. Die Bilder davon gibt es demnächst an dieser Stelle ;-)

 

13. Oktober 2018

Weißenfels liegt am Rande des Mitteldeutschen Braunkohlereviers. Viele Tagebaue brachten viele Jahre lang Arbeit und Dreck, Heimatverlust und Rohstoffe, Wandel zum Negativen aber durchaus auch wieder zum Positiven. Eine Grundsatzdiskussion zum Thema liegt mir hier fern. Mir geht es ums Erkunden und Zeigen. Denn diese Tagebaue gehören nun einmal zu meiner Heimat - und da gibt es noch viel Unbekanntes zu entdecken.

Sonnenaufgang am GeiseltalseeCospudener SeeWallendorfer SeeSonne satt am SüdfeldseeFotosafari im Tagebau | Bei 30 Grad im Tagebau

Zurück