Cospudener See

Ende Mai - noch vor der großen Hitzewelle - nahmen wir uns mal wieder einen Tagebau-Nachfolge-See vor:
Den Cospudener See im Süden von Leipzig/Markkleeberg.

Dieser See ist eine der ersten Restlochflutungen im Leipziger Neusseenland und gilt als beispielhafte Nachnutzung eines Tagebaues. Das Flutungsende war im Jahr 2000 - aber wir waren noch nie dort.

Die 13 km-Tour begannen wir ziemlich früh und bekamen deshalb auch einen schönen Schattenparkerplatz. Als wir wieder abfuhren gab es Warteschlangen und Gedränge an der Seeterrasse. Kein Wunder! Der See hat auch uns gefallen. Eine gelungene Restlochverwertung!

(Dies ist der erste neue Beitrag nach dem Umzug von SCHAUFOTO.com auf neu.SCHAUFOTO.de.)

 

3. August 2018

Weißenfels liegt am Rande des Mitteldeutschen Braunkohlereviers. Viele Tagebaue brachten viele Jahre lang Arbeit und Dreck, Heimatverlust und Rohstoffe, Wandel zum Negativen aber durchaus auch wieder zum Positiven. Eine Grundsatzdiskussion zum Thema liegt mir hier fern. Mir geht es ums Erkunden und Zeigen. Denn diese Tagebaue gehören nun einmal zu meiner Heimat - und da gibt es noch viel Unbekanntes zu entdecken.

Cospudener SeeWallendorfer SeeSonne satt am SüdfeldseeFotosafari im Tagebau | Bei 30 Grad im Tagebau

Zurück